Klettersteig Gardasee – eine große Auswahl

Ob Motorradfahren, Radwandern, Surfen, Segeln, Canyoning, Angeln, Fitness oder Golf, am Gardasee gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Aber auch Kletterfans kommen bei dem ein oder anderen Klettersteig Gardasee voll auf ihre Kosten. Nachfolgend werden vier Klettersteige in dieser beliebten Urlaubsgegend näher vorgestellt und beschrieben.

 

Klettersteig Cima Capi

Der Cima Capi liegt nordwestlich vom Gardasee und gehört zu den Voralpen von Garda sowie Brescia. Er ist 909 Meter hoch. Beim Besteigen vom Klettersteig Gardasee auf die Cima Capi muss man Klettergurt, Helm und Klettersteig-Set verwenden. Vom Schwierigkeitsgrad her ist er mittel bis leicht. Klettererfahrung ist daher bei diesem Klettersteig Gardasee von Vorteil. Zum Besteigen des gesamten Weges, der 8,2 Kilometer lang ist, sollte man hier fünf Stunden einplanen.

Von Biacesa folgt man der Beschilderung durch die Gassen dieses Dorfes. Als Erstes kann man sich an den Weg Nr. 470 Richtung Cima Capi/Sentiero del Bec orientieren. Etwas weiter läuft man auf eine Abzweigung zu, an welcher der Via Ferrata Susatti das erste Mal ausgeschildert ist. Hier geht es um die Route Nr. 405.

Das Aufsteigen von diesem Klettersteig Gardasee fängt gemütlich an. Es verläuft entlang an der Bergflanke in Richtung Gardasee durch den Wald. Man läuft vorbei an österreichischen Stellungen und Schützengräben. Für die Wanderung, die am Parkplatz startet, bis der Klettersteig Gardasee beginnt, braucht man 1,5 Stunden.

An zahlreichen Stellen des Via Ferrata sind Steighilfen befestigt. Zudem ist der Klettersteig Gardasee hervorragend mit Drahtseilen gesichert. Weiterhin erwarten dem Kletterer jedoch ebenso viele natürliche Griffe, die das freie Klettern ermöglichen. Das einzig technisch etwas anspruchsvollere Stück ist am Ende des Weges, wo um ein massives Felsstück geklettert wird. Dieser Klettersteig Gardasee erstreckt sich über etwa 500 Höhenmeter.

Kommt man auf dem Gipfel dieses Cima Capi an, bei dem ein Gipfelbuch und eine Fahne zu finden sind, geht man den Weg Nr. 405 auf dem Klettersteig Gardasee weiter, bis dieser sich aufteilt. Dann sollte man nach links abbiegen zu dem Via Ferrata Foletti auf den Weg Nr. 460. Nach etwa 40 Minuten kommt man bei der Hütte Bivacco Arcioni an, die in der Nähe der Kirche San Giovanni liegt. Von dort folgt man einen einfachen Wanderweg, der zurück nach Biacesa führt.

2. Klettersteig Monte Colodri

Der Colodri Ferrata kann nahezu das ganze Jahr bestiegen werden. Bei diesem Klettersteig Gardasee ist ein Höhenunterschied von 267 Metern einfach zu bewältigen. Daher können ihn Klettersteig-Anfänger und Familien mit entsprechender Ausrüstung auf jeden Fall begehen. Es ist möglich, diese Route bei einer Gesamtlänge von 4,1 Kilometern in 2,5 Stunden zu bewältigen. Dieser Klettersteig Gardasee ist lediglich 1,2 Kilometer lang.

Der Weg beginnt am Parkplatz in Arco. Von dort passiert man die Straße und folgt dem Weg Nr. 431b bergauf. Schon nach fünf Minuten erreicht man den Anfang von diesem Klettersteig Gardasee. Durch große Felsblöcke führt der Weg hoch zur Wand.

Dieser Klettersteig Gardasee ist kurz und mit geschlagenen Eisenpflöcken und Drahtseilen hervorragend ausgebaut. An manchen Stellen ist der Fels schon ziemlich abgegriffen. Jedoch sind die Eisenbeschläge gut erhalten.

Nach dem Begehen von diesem Klettersteig Gardasee geht man zurück. Dazu muss man dem nördlichen Weg folgen. Hier führt der Pfad zum Monte Colodri. Von dort ist es erforderlich, sich nach den Schildern in Richtung Arco zu richten. Wenn man unten angekommen, geht man bis zu der ersten Kreuzung. Dort ist der Straße zur S.Maria di Laghel zu folgen, die letztlich ins Zentrum von Arco führt. Durch die Altstadt kommt man Richtung Norden erneut zum Parkplatz.

 

Klettersteig Rio Sallagoni

Bis auf wenige schwierige Stellen ist dieser Klettersteig Gardasee einfach. Er kann von jedem bestiegen werden. Allerdings sollten hier Heranwachsende mindestens 1,40 Meter groß sein. Bei dem 2,5 Kilometer langen Klettersteig Gardasee benötigt man zwei Stunden Zeit.

Von Parkplatz in Dro Lavini geht man bergauf durch den Olivenhain, bis ein gekennzeichneter Weg erreicht wird, den man rechts bergab nach Süden folgt. Dieser Weg führt zum Start vom Klettersteig Gardasee.

Nahe am Wasser und zwischen zwei Felswänden fängt der Steig an. Der erste Teil vom Klettersteig Gardasee geht hauptsächlich horizontal. Hier gibt es Abschnitte mit Eisenbeschlägen. Am Ende vom ersten Abschnitt kommt man zu einer furchtbaren Talöffnung. Dort ist ein Wasserfall zu finden.

Man hält sich als Erstes nach links und passiert danach die nach rechts verlaufende Tibetische Hängebrücke. Der Klettersteig Gardasee führt weiter nach rechts mit leicht zu bewältigenden Drahtseilen und Eisenstufen.

Der Gebirgsbach wird nach ungefähr zehn Minuten überquert. Von dort geht es mit einem weiterhin gut ausgestattetem Abschnitt weiter in mittlerer Schwierigkeitsstufe. An dieser Stelle vom Klettersteig Gardasee können die Felsen rutschig und nass sein. Jetzt ist man bei einer weiteren Hängebrücke.

Von hier ist es möglich, auf den Klettersteig Gardasee weiterzuwandern oder den Weg über eine Holzbrücke zu verlassen. Nun verändert sich der Pfad etwas, indem er zu einer Art Canyoning wird. Man folgt dem Flussbett. In diesem befindet sich flaches Wasser. Hier geht man achtsam von einem Stein zum anderen. Eisengriffe sind an den schwierigsten Stellen montiert, sodass man sich festhalten kann.

Dieser Klettersteig Gardasee endet beim breiter werdenden Flussbett. An manchen Stellen hat er gerade mal eine Breite von drei Metern. Dann geht man eine kleine Böschung nach oben. Von dort läuft man herunter zur Hauptstraße und danach weiter zum Parkplatz.

 

Klettersteig Taccole

Auf dem Monte Baldo ist der Klettersteig Taccole zu finden. Der Klettersteig alleine ist lediglich 150 Meter lang, allerdings intensiv. Insgesamt hat die Route, die diesen Klettersteig Gardasee beinhaltet, eine Länge von 13 Kilometern. Da der Schwierigkeitsgrad mittel bis schwer ist, sollten sich hier nur gut trainierte Kletterer heranwagen. Es ist möglich, diese Route in insgesamt 4 Stunden und 20 Minuten zu bewältigen.

Als Erstes folgt man in Dro Lavini der Teerstraße, damit man den Anfang des Wegs Nr. 654 findet. Dieser Pfad vom Klettersteig Gardasee führt hinein in einen Buchenwald. Man gelangt an eine rasenbewachsene Lichtung. 300 Meter danach läuft man rechts auf einen Ausflugsweg, der erneut in den Wald geht.

Dann ist man an einer Kreuzung, an der ein Schild links nach Forcelin zeigt. Von dort geht man recht und folgt etwa für 2,5 Stunden der Beschilderung in Richtung Telegrafo. Nun wechselt der Weg zwischen Trampelpfad und Kies mit Panoramaussichten auf den Gardasee, die Gletscher, den Vetta delle Buse und die Täler. An der Kreuzung folgt man links auf den Weg Nr. 654 der Beschilderung nach Turri und Baito Buse. Etwas später geht man die Route über das Amphitheater, das unterhalb vom Cima Telegrafo liegt, bis eine Hütte sichtbar ist.

Der Klettersteig Gardasee teilt sich in drei Teile auf bei ansteigender Schwierigkeit. Es fängt an mit einem herausfordernden und besonders technisch vertikalen Kamin bei einer Höhe von bis zu 20 Metern. Danach geht es auf kleinen Felsen diagonal weiter bis zum Beginn der großen und 35 Meter langen Felsplatte, die einen Spalt enthält. Die Platte hängt leicht über. Ziemlich weit entfernt sind die Haltebügel. Deswegen ist für kleinere Personen die Herausforderung größer. Dieser Klettersteig Gardasee enthält einzementierte Steine und Haltebügel. Das Kabel führt nach der Hälfte in eine Verschneidung. Die andere Hälfte der Felsplatte ist herausfordernder.

Der letzte und schwierigste Teil vom Klettersteig Gardasee hat etwa eine Länge von 25 Metern. Hier hat man es mit einer Verschneidung zu tun, die einen Kaminspalt beinhaltet. Zu Beginn sind zahlreiche Haltegriffe zu finden, doch danach wird es in dem leicht überhängenden und manchmal feuchten Kamin noch mal schwieriger. Dieser letzte Teil vom Klettersteig Gardaseeist schlecht ausgerüstet. Man klettert, in dem man sich nahe am Ausstieg hält, wo es ein kurzes Sims auf der linken Seite gibt. Letztlich geht es weiter Richtung Osten, wo man zum Gipfelbuch und einer grasbewachsene Panoramaterrasse gelangt.
.
Man geht zurück der Hütte Telegrafo, indem den horizontalen Wegzeichen gefolgt wird. Über einige herausfordernde Felsen kann man hinuntersteigen, während rechts der Weg Nr. 658 erkennbar ist, welcher unmittelbar nach Telegrafo führt. Der Ausgang vom Klettersteig Gardasee befindet sich weiter südlich im Gegensatz zum Eingang, etwas unterhalb des Passo del Camino. Zur Hütte in Dro Lavini kommt man, wenn man nach Norden geht.

Klettersteig Gardasee

Klettersteig Gardasee