Bardolino Wein – der Inbegriff von Dolce Vita

Der Begriff Bardolino Wein kann bei vielen Menschen Erinnerungen wecken und dies an Italien, Bardolino und Dolce Vita. Oft heißen die Erinnerungen Costermano, Peschiera, Torri del Benaco, Lazise oder Garda.

Informationen zu dem Weinfest in Bardolino finden Sie in einem seperaten Blog-Eintrag. Einfach hier klicken.



Bardolino und die weiteren genannten Orte sind jedoch für den Bardolino Wein das Erzeugungsgebiet und dabei hat der Bardolino Wein aus dem Kerngebiet zwischen Affi, Lazise und Bardolino die Bezeichnung Bardolino Classico. Bei dem Bardolino Weinhandelt es sich um einen leichten Wein, der eine rubinrote Farbe und einen Anklang von Mandel hat. Der Bardolino Wein kann jedoch auch als DOCG weniger leicht sein. Ganz verschiedene Sortenmischungen nutzen die Winzer für die recht einheitliche Charakteristik. Schon bei der Hauptrebsorte Corvina Veronese kann der Anteil zwischen 2/3 und 1/3 schwanken und bis zu vierzig Prozent kann die Sorte Rondinella enthalten sein. Der gute Bardolino Wein ist wie ein Stück Italien Zuhause und es handelt sich fast schon um ein Stückchen Urlaub.



 

Der bekannte Bardolino Wein

Der Bardolino gehört zu den bekanntesten Weinen von Norditalien. Bei dem gleichnamigen Örtchen wird er im Hinterland produziert. Gewonnen wird er aus den Trauben der Region Peschiera, Costermano, Torri de Benaco, Garda, Affi, Lazise und Bardolino. Die Bezeichnung Bardolino Classico dürfen nur Weine aus diesem Gebiet führen. Aufgrund der genutzten Traubensorten ist der Geschmack von dem Bardolino Wein ähnlich wie bei dem Valpoliciella. Bei den Qualitätsstufen des Bardolino ist zu beachten, dass es DOCG und DOC gibt. Insgesamt stellt der Bardolino einen süffigen und leichten Wein dar. Schon von den Habsburgern wurde der Bardolino DOC geschätzt und dieser sollte als junger Wein getrunken werden. Die Farbe ist rubinrot und der Geschmack kann an kleine rote Beeren und an Veilchen erinnern. Die empfohlene Trinktemperatur liegt dann bei 15 bis 16 Grad und der Mindestalkoholgehalt ist bei 10,5 Prozent. Der Bardolino Rose hingegen schmeckt nach Frühlingsblumen und Rosen. Die Herstellung erfolgt nach traditioneller Methode und nur für kurze Zeit dürfen die Traubenschalen dann in dem Most verbleiben. Der DOC Wein kann damit die unvergleichliche rosarote Farbe erhalten. Die empfohlene Trinktemperatur liegt dann bei 10 bis 12 Grad und der Mindestalkoholgehalt auch bei 10,5 Prozent. Bei dem Bardolino Novello DOC handelt es sich um einen italienischen Novellwein. Dieser Wein hat ebenfalls die rubinrote Farbe und der Geschmack ist wie Erd- und Heidelbeeren. Die empfohlene Trinktemperatur liegt bei 14 bis 15 Grad und der Mindestalkoholgehalt bei 11 Prozent. Bei dem Bardolino Chiaretto Spumante DOC handelt es sich um den ersten italienischen Schaumwein dieser Art. Der Bardolino Wein schmeckt leicht säuerlich und trocken, er bat die anhaltende Perlage und die rosarote Farbe. Die empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8 bis 10 Grad und der Mindestalkoholgehalt bei 11,5 Prozent. Bei dem Bardolino Superiore DOCG handelt es sich um einen rubinroten Wein, welcher harmonisch und trocken schmeckt. Bevor dieser Bardolino Wein in den Verkauft gelangt, altert er zunächst ein Jahr. Die empfohlene Trinktemperatur liegt hier bei 15 bis 17 Grad und der Mindestalkoholgehalt bei 12 Prozent.

 

Ein leichter Rotwein für verschiedene Gelegenheiten

Der Bardolino Wein ist ein italienischer Rotwein, der zu den beliebtesten und bekanntesten Rotweinen gehört. Die Heimat von dem Wein liegt in der malerischen Umgebung von dem Gardasee und unweit der Alpen. Die Weine sind überwiegend aus dem Verschnitt der Rebsorten Rondinella und Corvina gewonnen. Die Weine sollten jung getrunken werden und sie sind leicht. Es wird davon ausgegangen, dass die Weine ihr Potenzial am besten innerhalb von den ersten 2 bis 3 Jahren entwickeln und mit der längeren Reifung wird dann nicht unbedingt noch hinzugewonnen. Die rubinrote Farbe von den Rotweinen ist charakteristisch und es gibt das typische Aroma von Bittermandel. Dieses Aroma vermischt sich harmonisch mit den leichten Anklängen von den sommerlichen Früchten. Bei dem Bardolino Wein ist nicht nur der rote Wein beliebt, sondern auch der Roséwein. Der Roséwein ist die leichtere Variante von dem vielseitigen Wein von dem Gardasee. Ein Bardolino Wein ist im Allgemeinen ein mineralischer Wein, der dem kalkhaltigen Moränenboden entstammt. Der Bardolino Wein stammt aus dem Ort Bardolino, der südöstlich des Gardasees liegt. Im Vergleich zu weiteren Weinen verfügt der Bardolino Wein über weniger Lagerungspotenzial, doch dafür gibt es ihn auch zu moderaten Preisen. Immer wird ein vielseitiger und frischer Weingenuss versprochen. Die Weine werden als Bardolino Classico bezeichnet, wenn sie in Bardolino, in Affi oder Lazise angebaut, gekeltert und abgefüllt werden. Der Bardolino Superiore ist dann empfehlenswert, wenn ein Bardolino mit etwas mehr Alkoholgehalt gewünscht wird. Wird der optimale Wein für Meeresfrüchte oder Fischgerichte gesucht, dann ist der Bardolino Rosé ein optimaler Bardolino Wein. Es gibt die würzigen, feinen Roséweine mit dem charakteristischen Mandelton und mit beerigen Aromen.

 

Weshalb zu dem Bardolino Wein greifen?

Die Kostprobe von dem Bardolino Wein ist nicht nur für die Besucher von Bardolino zu empfehlen. Der Wein aus der Gardasee-Gegend kann mit dem fruchtigen, leichten Geschmack viele Menschen überzeugen. Der Anbau erfolgt im Hinterland von Bardolino und bei der Weinstraße am Gardasee gibt es mehr als vierzig Winzer auf 70 Kilometer. Direkt am Hof wird hier Wein verkauft und dieser kann zuvor auch vorgekostet werden. In der heutigen Zeit wird der Bardolino von vielen unterschiedlichen Weinbauern produziert und somit ist auch eine unterschiedliche Qualität zu erhalten. Erzeugt wird der Bardolino Wein aus zwei Rebsorten und so 10 bis 40 Prozent aus Rondinella und 35 bis 65 Prozent aus Corgina Veronese. Aus anderen Rebsorten können maximal zwanzig Prozent beigefügt werden. Die Qualitätsstufe DOC Classico ist der wohl beste Bardolino Wein und diese Stufe gibt es, wenn der Wein aus dem Kerngebiet stammt. Werden strengere Anforderungen erfüllt, dann gibt es den DOCG Classico Superiore. Die Weinherstellung muss dann spezielle Anforderungen erfüllen, pro Hektar darf der Ertrag die neun Tonnen nicht überschreiten und mindestens 11 Prozent sind als Alkoholgehalt wichtig. Der Bardolino Weinhat die rubinrote Farbe und bei der Reifung wird er dann granatrot. Der Geschmack ist trocken und fruchtig, nicht selten sogar leicht spritzig. Der Bardolino Wein sollte gekühlt und am besten jung getrunken werden.

 

Das Anbaugebiet und die Erzeugung

Bei Bardolino handelt es sich um ein italienisches Weinbaugebiet, welches nach dem gleichnamigen Ort in dem Süden von dem Gardasee benannt wurde. Das Weinanbaugebiet gehört zu der Provinz Venetien und produziert wird der Bardolino Weinin den Qualitätsstufen DOCG und DOC. Seit dem Jahr 1968 trägt die DOC-Stufe die Appellation. Bei dem DOCG-Wein sind die Anforderungen Vinifizierung, Ertrag je Hektar und Alkoholgehalt schärfer. DOCG bei dem Bardolino Wein hat die Bezeichnung Superiore. Für die DOC-Weine ist die Erzeugungszone bei den Ortschaften Valeggio, Peschiera, Castelnuovo, Sommacampagna, Sona, Bussolengo, Pastrengo, Rivoli Veronese, Caprino, Torri del Benaco, Cavaion, Costermano, Affi, Lazise, Garda und Bardolino. Die Bezeichnung Bardolino Classico gibt es nur für die Weine, welche das Kerngebiet zwischen Cavaion, Costermano, Garda, Affi, Lazise und Bardolino haben. Die Weine müssen dort angebaut, gekeltert und abgefüllt werden. Ein Bardolino Wein DOCG kann in Valeggio, Peschiera, Castelnuovo, Sommercampagna, Sona, Bussolengo, Pastrengo, Rivoli Veronese, Caprino, Torri del Benaco, Cavaigon, Costermano, Affi, Lazise, Garda und Bardolino angebaut, gekeltert und abgefüllt werden. Alleine in dem Jahr 2014 wurden über 217.000 Hektoliter von über 2800 Hektar Rebflche erzeugt und hier Bardolino Superiore und Bardolino Wein. Für die DOC-Appellation werden Rotweine, Roséweine und Schaumwein hergestellt. Für die DOCG-Appelation wird nur Rotwein hergestellt. Damit DOC Bardolino Wein hergestelltw erden kann, werden die Rebsorten Corvina Veronese, Rondinella und Molinara vorgeschrieben. Für den DOCG-Wein sind die Rebsorten Rondinella und Corvina Veronese vorgeschrieben.

 

Wichtige Informationen zu dem Bardolino Wein

Bei einem fruchtigen, leichten Bardolino Wein handelt es sich mit Sicherheit um einen Massenwein, jedoch kann der auch die DOC Qualität als Classico besitzen. Der Bardolino Wein ist zunächst rubinrot und bei der Reifung wird er dann granatrot. Wird der leichte Roséwein bevorzugt, gibt es auch den Chiaretto. Überwiegend wird der Bardolino aus Corvina-Trauben erzeugt sowie auch aus weiteren Sorten wie Negrara, Malinara und Rondinella. Geebert hat der Bardolino Wein den Namen von dem malerischen Ort am Gardasee. Der Gardasee bietet dem Wein jedoch auch noch viel mehr wie nur den Namen. Besonders interessant für den Wein ist das milde Klima, welches sehr angenehm ist. Menschen werden so zu Ausflügen an den See gelockt und der Anbau der ausgezeichneten Weine wird gefördert. Begeistern kann beispielsweise der Bardolino Chiaretto, der einen angenehm leichten Sommerwein darstellen. Natürlich gibt es nicht nur den beliebten Roséwein, sondern überwiegend auch die wunderbaren Rotweine. Viele Menschen kennen bereits einen Bardolino Wein und dies oft von Weinproben. Bei den Rebsorten in dem Bardolino Wein gilt, dass diese ganz unterschiedliche Anteile haben können. Eingebracht werden beispielsweise 35 bis 65 Prozent von Corvina Veronsese und zwischen 10 und 40 Prozent sind es bei Rondinella. Zugesetzt werden dürfen bis zu zwanzig Prozent aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon, Corvinone Veronese, Merlot, Rissignola, Sangiovese, Barbera, Molinara und Marzemino. Als Rosé Wein ist der Bardolino süffig und leicht. In den meisten Fällen ist der Bardolino Wein ein süffiger, leichter und rubonroter Rotwein mit dem Anklang von Mandeln. Verholfen wird dem Wein hier zu dem leicht bitteren Nachgeschmack. Alle Bardolinos haben eine Gemeinsamkeit und so sind sie leichte Sommerweine, welche jung getrunken werden. Zu dem Bardolino Wein passen übrigens Funghi, Castagne, Pesce, Ravioli Cinese, Formaggio, Tortellini, Carne oder Risotto. Für den Chiaretto empfehlen sich Sushi, Würstel, Omelette, Verdure, Pizza, Pesce, Mozzarella und Spaghetti.